Fliesenleger: Ohne Meisterbrief leiden Qualität und Ausbildung im Handwerk - 10.12.2015


IG BAU BzV Berlin

DGB-Gewerkschaftshaus
Keithstr. 1/3, 10787 Berlin

Kontakt
Christian Stephan
Bezirksvorsitzender
Michael Wagner
stellv. Bezirksvorsitzender

Tel.: 030 206206 - 0
Fax: 030 206206 - 66
Web: berlin.igbau.de
eMail: berlin@igbau.de

Öffnungszeiten
Montag und Donnerstag
9:00-12:00 13:00-18:00 Uhr
Dienstag und Mittwoch
9:00-12:00 13:00-17:00 Uhr
Freitag
8:00-14:00 Uhr

Stadtplan
VBB-Fahrinfo

Der „goldene Boden des Handwerks“ – bei den Fliesenlegern wackelt er, so die IG BAU. Denn seit dem Wegfall der Meisterpflicht arbeiten immer mehr Solo-Selbstständige in dem Handwerk – viele von ihnen sogar ohne Gesellenbrief.

Fliesenleger: Ohne Meisterbrief leiden Qualität und Ausbildung im Handwerk

HWK Berlin: 98 Prozent mehr Fliesenleger-Betriebe seit 2004

Immer mehr Fliesenleger, immer weniger Meister in der Hauptstadt: Seit 2004 ist die Zahl der heimischen Fliesenleger-Betriebe drastisch gestiegen. Gab es im Bereich der Handwerkskammer (HWK) Berlin vor elf Jahren noch 1.204 Fliesenleger-Firmen, waren es im vergangenen Jahr bereits 2.388. Das ist ein Anstieg von 98 Prozent. Darauf weist die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hin. Die Gewerkschaft führt das auf den Wegfall der Meisterpflicht im Fliesenleger-Handwerk vor fast zwölf Jahren zurück. Damit seien jedoch die Qualität und die Ausbildung in dem Handwerk in Gefahr.

„Auch in Berlin hat die Zahl der Ein-Mann-Betriebe deutlich zugenommen. Denn seit der Reform der Handwerksordnung 2004 müssen Fliesen-, Platten- und Mosaikleger nicht einmal eine Gesellenprüfung machen, um ein Gewerbe anzumelden“, sagt Erhard Strobel. Für den Bezirksvorsitzenden der IG BAU Berlin ist der Meisterbrief ein „Garant für saubere Arbeit und faire Löhne“: „Im Interesse der heimischen Beschäftigten und auch Kunden sollte die Meisterpflicht im Fliesenleger-Handwerk wieder eingeführt werden“, so Strobel.

Nach Beobachtungen der IG BAU Berlin sind die Klagen über Pfusch bei Handwerksarbeiten in den letzten Jahren „immer lauter“ geworden. „Wer ohne geprüften Berufsabschluss arbeitet, der beherrscht sein Handwerk oft nicht richtig. Außerdem fehlen vielen ungelernten Fliesenlegern die nötigen Kenntnisse, um einen Betrieb zu führen“, erklärt Erhard Strobel.

Und auch für die Berufsausbildung sei der Wegfall der Meisterpflicht ein Problem: „Nur Meisterbetriebe dürfen ausbilden. Mit ihren hohen Standards sorgen sie für gut ausgebildete Nachwuchskräfte“, betont Strobel. Deshalb sei die Wiedereinführung der Meisterpflicht ein wichtiges Mittel gegen den Fachkräftemangel in der Hauptstadt.

Zudem könne man so wirksam gegen Scheinselbstständigkeit vorgehen: „Viele Selbstständige sind in Wirklichkeit bei Bauunternehmen beschäftigt, die ihnen nur Billiglöhne zahlen. Denn selbstständige Fliesenleger sind weder an den gesetzlichen noch an den Branchenmindestlohn gebunden“, sagt Erhard Strobel. Viele Fliesenleger versuchten daher, immer schneller zu arbeiten – auf Kosten der Qualität. Außerdem entstehe eine Dumping-Konkurrenz zu den etablierten Betrieben.

„Mit der Abschaffung der Meisterpflicht für insgesamt 52 Berufe wollte die damalige Bundesregierung die Qualität verbessern und Preise senken. Das hat aber nicht funktioniert“, kritisiert Strobel. Die Lage bei den Fliesenlegern zeige: „Ohne Meisterbrief ist der goldene Boden des Handwerks in Gefahr.“

Vom Dachdecker bis zum Gärtner – hellen Hautkrebs als Berufskrankheit checken lassen

Nachsehen lassen, ob alles o.k. ist: Die IG BAU rät Bauarbeitern und Gärtnern zum „Haut-Check“ beim Dermatologen. Gerade Menschen, die seit Jahren im Freien arbeiten und intensiver UV-Strahlung ausgesetzt sind, haben ein erhöhtes Risiko, hellen Hautkrebs zu bekommen, so die Gewerkschaft. weiter>>>