Rote Karte für die FIFA - 04.06.2015


IG BAU BzV Berlin

DGB-Gewerkschaftshaus
Keithstr. 1/3, 10787 Berlin

Öffnungszeiten
Montag und Donnerstag
9:00-12:00 13:00-18:00 Uhr
Dienstag und Mittwoch
9:00-12:00 13:00-17:00 Uhr
Freitag
8:00-14:00 Uhr

Kontakt
Tel.: 030 206206 - 0
Fax: 030 206206 - 66
Web: berlin.igbau.de
eMail: berlin@igbau.de

Stadtplan
VBB-Fahrinfo

Fußballvereine in Berlin sollen sich beim DFB für faire WM in Katar einsetzen!

Fair Play gilt auf dem Rasen und auf der Baustelle

Faires Spiel – faire Arbeit: Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) appelliert an Fußballvereine in Berlin, sich beim DFB für faire Fußball-Weltmeisterschaften einzusetzen. Gerade die Vergabe-Bedingungen müssten geändert werden. Die Gewerkschaft setzt dabei auf „Druck von unten“: „Katar geht uns alle etwas an“, sagt Erhard Strobel.

Für den Bezirkschef der IG BAU Berlin liegt ein „dunkler Schatten“ auf der WM 2022: „Auf den WM-Baustellen in Katar herrschen brutale Zustände. Gastarbeiter schuften dort bei extremer Hitze. Der Arbeitsschutz ist gleich null.“ Unfälle seien an der Tagesordnung, es habe schon viele Tote gegeben. Die Unterbringung der Bauarbeiter in Katar sei katastrophal. Sie würden wie Arbeitssklaven gehalten. „Wie kann man sich da vor den Fernseher setzen und die WM-Spiele noch genießen?“, so Strobel. Der Gewerkschafter appelliert an die Fußballfans und -vereine in der Hauptstadt, nicht wegzusehen und Flagge zu zeigen.

„Fußballvereine in Berlin haben die Möglichkeit, sich direkt beim DFB für faire Arbeitsbedingungen auf den Katarer WM-Baustellen stark zu machen“, so Strobel. Die Vereine könnten Protest-Post an den Deutschen Fußball-Verband schicken. Der DFB solle diesen Druck dann an die FIFA weitergeben. „Bei der Vergabe der Weltmeisterschaften brauchen wir neue Regeln. Dazu gehören faire Arbeitsbedingungen“, so der IG BAU-Bezirkschef.

„Fair Play gilt auf dem Rasen genauso wie auf der Baustelle“, so Strobel. Für die Zustände in Katar müsse sich der Weltfußballverband verantwortlich zeigen: Die FIFA habe die WM leichtfertig nach Katar vergeben und interessiere sich offensichtlich herzlich wenig für die dortigen Arbeitsbedingungen. Das dürfe sich bei künftigen Weltmeisterschaften nicht wiederholen. Die IG BAU setzt sich seit langem international für die Rechte der WM-Arbeiter in Katar ein.